Remote Viewing Akademie
Schulung - Forschung - Beratung


Viel wichtiger scheint es uns, zu ergründen, wie und warum Zukunft sich entfaltet und so oder anders eintritt. Dazu gehören zum Beispiel Fragen wie: "Was ist Zeit?" oder: "Wie leicht kann eine Ereigniskette durchbrochen werden?"
Was ist ein Großereignis? Was ist unabwendbar? Wieviel persönliche Stimmung fließt in eine Session ein, wie kann man sie unterdrücken?
Das Problem bei diesem Projekt ist hauptsächlich, dass man, wie bei einem Training, nicht einfach mal schnell den Umschlag öffnen kann, um nachzuschauen. Man muss warten, bis die Zukunft eintritt ... oder auch nicht. Manche dieser Voraussagen haben eine recht lange Laufzeit.
Weil viele Ereignisse nicht kontrolliert werden können, haben wir uns zur Beobachtung der Börse entschlossen. Hier kann man den Beobachtungszeitraum gut skalieren und die Ergebnisse jederzeit ablesen. Gewinnbringend ist es außerdem, aber das nur am Rande. In diesem Rahmen fanden sich bis jetzt eine Menge neuer Erkenntnisse und Erfahrungen, gerade was Viewerführung und Targeting angehen. Ob es sich lohnt, das in einem Buch zu veröffentlichen, ist zurzeit nicht in der Diskussion.
Mit vielen dieser Ergebnisse kann man auch praktisch arbeiten, seine Lebensführung ausrichten und Gewinne erarbeiten.
Fast versteht es sich von selbst, dass auch Zeit und Nerven in Strukturarbeiten gesteckt werden (müssen). Stefan Klemenc reist viel herum, hält Vorträge, gibt Einweisungen, berät. Dirk Rödel entwickelt weiterhin Methoden und Software zur Auswertung von und in Projekten und arbeitet an den Strukturen der kommerziellen Nutzung. Manfred Jelinski forscht gern neben der Ausbildung und schreibt zurzeit an mehreren Büchern gleichzeitig.

Ja, Buchprojekte gibt es auch. Zurzeit ist auch der dritte Anflug der "Bar am Ende des Universums - Remote Viewer berichten" in Arbeit und es gibt schon einen schönen Stapel Inhalt dazu. Dieses Projekt betreut im Moment unsere Praktikantin Tabea, den aufmerksamen Lesern schon bekannt durch ihren Blog "Mein RV-Praktikum". Wir danken allen, die bereits einen Beitrag eingesandt haben und auch allen, die es noch tun möchten. Allerdings ist die Zeit langsam knapp.

Für Fragen - wie heißt es immer so schön - "sind wir gern für Sie da". Bitte haben Sie aber Verständnis, wenn es manchmal etwas mehr als fünf Minuten dauert, bevor eine Mail beantwortet werden kann. Vielleicht laufen gerade Projekte oder Ausbildungen. Oder wir sind gerade privat - gerade an Wochenenden und nachts, denn wir sind ganz normale Menschen.