Remote Viewing Akademie
Schulung - Forschung - Beratung

Hinterher ist man schlauer versus mehr Zeit zum Viewen

Beim Projekttreffen im April 2010 hatten wir Vorfälle untersucht, die in der nahen Zukunft erhebliche Auswirkungen auf Wirtschaft und Wohlbefinden haben werden. Wir wurden fündig. Hier der Text aus der News vom 19.April 2010:

Und weil wir schonmal dabei waren, gabs noch eine Referenz-Session auf den Exoplaneten Gliese 581e. Ja, wie gehabt. "Unangenehm kalt, Oberfläche weiß/silbermatt, rauh und rumpelig, Was für ein Chaos!", aber grünblauer Schimmer wie von Atmosphäre und ein heißer Fleck wie Vulkan unter dem Eis. Apropos, wo wir gerade bei Vulkan sind: einer der Dax-bestimmenden Ereignisse,die im Herbst 2008 für das Jahr 2009 geviewt wurden, war auch eine große Wolke feinster Teilchen, die in die Atmosphäre entweichen und sehr gefährlich sein sollte. Die Lokalisation war im Norden, ungefähr Norwegen/Finnland. Mangels Zeit wurde dies nicht weiter verfolgt, es gab wichtigere Ziele. Heute können wir wieder einmal sagen, dass wie so oft der Zeitablauf sich verschieben kann, manche Ereignisse jedoch unaufhaltsam sind. Bei Lokalisationen ist anzuraten, dass sie von mehreren Leuten gemacht werden sollten. Island ist eben nicht Norwegen/Finnland.

"Mangels Zeit keine weitere Lokalisation" - das kennen wir schon. Gut wäre, wenn das mal besser würde, d.h. sich regionale Gruppen bestimmter Themen zum Wohle aller vornehmen könnten. Wir hatten seit 2009 einige Session mit feinsten Partikeln, die aus einem geschlossenen Raum entweichen, sehr gefährlich sind und alle dazu sagen dass das eigentlich nicht hätte passieren dürfen. Nun ist Norwegen/Finnland vielleicht nicht der Ort, sondern nur die Richtung. Verlängert man nämlich die Linie von Deutschland dorthin, denn in der Session tauchte lediglich eine Richtung und eine geschätzte Entfernung auf, dann landet man ... na, wo? Machen Sie sich den Spaß! Der Ärger ist, dass es einfach zu wenig Remote Viewer gibt. 2010 gab es den Vulkanausbruch in Island - falsche Richtung. Jetzt gibt es den AKW-Ausbruch in Japan: falsche Zeit, richtige Richtung. Wir hoffen nun, dass sich das neue Kraftwerk in Finnland in den Jahren 2012/13 dann ruhig verhält. Was uns gar nicht gefallen würde, wäre ein Echo-Effekt der Matrix. Bitte: hier ist Projektarbeit geraten. Wo sind denn die Viewer, die immer nach Targets schreien?